Jahreshauptversammlung

 Mauerkunst am Bahndamm Offenbach am Main, Marienstraße
Mauerkunst am Bahndamm Offenbach am Main, Marienstraße

Wir hatten am vergangenen Sonntag hier in Offenbach unsere Jahreshauptversammlung, die außerordentlich konstruktiv verlaufen ist.

Nach einem kurzen Abriss über die grundlegenden Gedanken zu unserer Arbeit stand zunächst der Bericht über die Finanzierungsschwierigkeiten zu Beginn des vergangenen Jahres an, die für uns und besonders für unsere Partner im Kongo eine lange Wartezeit in der Verwirklichung des SOJA-Anbau-Projektes zur Folge hatten. Erfreulicherweise standen wir aber am Ende des Jahres dennoch vor dem vollen Erfolg der Arbeit unserer Partner. Diese hatten dann im Herbst (statt im Februar) auf 3 ha Land SOJA angebaut und konnten das ohne jedes chemische Hilfsmittel aufgewachsene SOJA bereits Ende 2014 ernten.

Unser Hauptthema war gestern: Wie können wir nun die MÜHLE  finanzieren?

Die Mitglieder unseres FÖRDERVEREINS, die sich hier in Offenbach besonders stark für spezielle Aufgaben eingesetzt hatten, berichteten selbst:

Frau Christine Krings sprach über ihre Mühen und Freuden, Mitstreiter für die Finanzierung der Ausbildung „unserer“ MERVEILLE zur Krankenschwester zu finden. 49 Personen helfen inzwischen mit einem Euro pro Monat für drei Jahre. Auch hatte Frau Krings für unseren FÖRDERVEREIN einen hilfreichen Kontakt zu einer anderen Nichtregierungsorganisation hergestellt. Frau Heide Ménerville sprach über den von ihr eingerichteten Treffpunkt im Emil-Renk-Haus im Gersprenzweg 24, wo Fördervereinsmitglieder und jederzeit willkommene Gäste die Möglichkeit zum Kennenlernen, zum Austausch und vor allem auch zum Sich-informieren über unsere Arbeit haben, jeweils am 1. Montag eines jeden Monats auch mit Kaffee und Kuchenverkauf zu unseren Gunsten. Herr Hannes Huyer berichtete über seine Aktivitäten, wie er die schönen Dinge, die uns zum Verkauf geschenkt werden, verwaltet und Wege findet, diese zu verkaufen.

Frau Corina Munteanus Verdienste, ihrer Reise in den Kongo und des Aufbaus dieser unserer Homepage und ihrer erfolgreichen Werbung in Sachen Merveille unter ihren rumänischen Freunden, haben wir mit großer Dankbarkeit gedacht, ebenso der Leistungen unserer Muttersprachlerin französisch, Frau Marie-Louise Muraskowsky, die unermüdlich für uns übersetzt, und der von  Frau Gudrun Weyrich, die unsere Flyer gestaltet, wesentlich mit zu den vielen Merveille-Mitstreitern beigetragen hat und auch sonst dem Vorstand bereitwillig Arbeit abnimmt.

Ein weiteres Thema war die Kommunikation mit unserem Partner, dem CENTRE  SAINTE  EDITH  STEIN  D’AFRIQUE – MUSANGA  Asbl.  in der Demokratischen Republik Kongo. Diese wird auf eine breitere Basis gestellt werden. Die Vorarbeiten dazu übernimmt Herr Hans Peter Jörg.

Unser FÖRDERVEREIN ist in der Zwischenzeit auf 29 Mitglieder angewachsen, bei der Gründung waren wir zu acht. Der Freude über unsere neuen Mitglieder wurde gleich zu Beginn der Versammlung Ausdruck gegeben.